Kontrolle für mehr Tierschutz!

Fachgerechte Kontrollen für mehr Tierschutz

Schweine, die nach den Kriterien des Tierschutzlabels aufwachsen, werden regelmäßig auf ihre Gesundheit kontrolliert. Bei der regulären Schweineaufzucht gehören bereits serologische Untersuchungen (Identifizierung von Krankheitserregern) des Fleisches zum Standard. Die Landwirte sind durch Spezialverträge an Tierärzte gebunden und nehmen regelmäßig an Beratungen teil.

Bei dem Vion-Tierschutzprojekt sind in einigen Betrieben zusätzlich Videokameras in den Ställen montiert: „Während des Forschungszeitraums werden die Tiere 24 Stunden am Tag und sieben Tage die Woche videoüberwacht“, erklärt Dr. Anne Hiller vom Vion-Qualitätsmanagement. „Anhand der Videoaufnahmen ermitteln wir unter anderem das Fress- und Liegeverhalten der Tiere“, sagt die Tiermedizinerin. Die Ställe seien komplett umgebaut worden. „Nun müssen wir natürlich feststellen, wie die Tiere das neue Konzept annehmen. Das geht nur, wenn sie im Stall allein und ungestört sind.“

Weiterlesen

Mehr zum Thema

Strenge Kontrollen der Tierschutzanforderungen

Nahrungsmittel tierischen Ursprungs für den Menschen verlangen von allen an der Produktionskette Beteiligten ein besonderes Verantwortungsbewusstsein. Vion legt größten Wert auf den Tierschutz und berücksichtigt die Sorgen, die viele Bürger in diesem Zusammenhang haben. Das Unternehmen stützt sich dabei nicht nur auf gesetzliche Vorgaben, sondern entwickelt ergänzend eigene Programme zur Sicherstellung eines hohen Tierschutzniveaus. Wissenschaftliche Forschungen bilden hierfür die Grundlage.

Weiterlesen

Drei Programme für mehr Tierwohl

Das Labelprogramm „Für mehr Tierschutz“ des Deutschen Tierschutzbundes ist unterteilt in zwei Stufen. Die „Einstiegsstufe“ verbessert die Bedingungen für tiergerechte Haltung deutlich und sorgt für nachweislich gesündere Tiere. Die „Premiumstufe“ geht in einigen Punkten deutlich über das gesetzlich vorgeschriebene Maß bei der Tierhaltung hinaus. » mehr

Die Partner wollen mit der Initiative Tierwohl die Standards in der Nutztierhaltung für Schweine und Geflügel marktweit ausbauen. Möglich machen das die teilnehmenden Handelsunternehmen, die den Mehraufwand finanzieren. Und die Verbraucher, die sich mit ihrer Kaufentscheidung in den entsprechenden Märkten für den Wandel zu einer tiergerechteren Haltung einsetzen. Lückenlose und unabhängige Kontrollen sorgen für die notwendige Transparenz. » mehr

Seit rund sechs Jahren liefern die Good Farming Star Landwirte von Vion ihr Fleisch für die Eingangsstufe (ein Stern) des "Beter Leven"-Programms in Holland. Die Handelskette Albert Heijn ist dabei exklusiver Abnehmer des Schweinefleisches von Vion. Die holländischen Marktführer in Schlachtung  und Lebensmitteleinzelhandel sind damit Vorreiter in Sachen Tierwohl. » mehr

Für mehr Tierschutz:

  • Tierarzt
  • Promotion: Qualitäts- und Informationsmanagement in der Wertschöpfungskette Fleisch
  • Seit 2007 Manager bei der Vion Food Group
  • Schwerpunkte: Lebensmittel­sicherheit, Tierschutz und Veterinärangelegenheiten im Export
  • Verbandstätigkeiten: Verband der Fleischwirtschaft (VDF), International Food Standards(IFS), sowie Gremien im Qualitätssicherungsprogramm QS.
  • Promovierter Landwirt
  • Seit 2007 Aufsichtsratsvorsitzender der Vion Zeven AG
  • Seit 2007 Direktor Landwirtschaft Vion Food Deutschland
  • 1992 bis 2007 Vorstandsvorsitzender der Premium Fleisch AG Zeven und Lingen
  • Mitinitiator der Tierwohldiskussion in deutschen Fleischunternehmen
  • Promovierte Tierärztin
  • Promotion zum Thema risikoorientierte Schlachttier- und Fleischuntersuchung
  • Seit 2011 bei der Vion Food Group
  • währenddessen Forschungsprojekt an der Universität Wageningen, Niederlande
  • Schwerpunkte: Lebensmittelsicherheit, Tierschutz, Forschung
  • Promovierter Landwirt
  • Seit 2012 bei der Vion GmbH
  • 2010 – 2012 Mitarbeiter der Viehvermarktung Walsrode-Visselhövede
  • Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Uni Kiel mit Promotion im Juli 2010
  • Landwirtschaftliche Ausbildung: Schweinemastbetrieb, Milchvieh- und Bullenmastbetrieb